Sie wollen mit uns in Kontakt treten?

Hier finden Sie alle notwendigen Kontaktdaten des Kreis-Chors.

Zum Kontakt

Chorwettbewerb Intern. Chorfestival Feuer und Stimme

Was haben der Kreis-Chor und das Chorfestival „Feuer und Stimme“ gemeinsam ??  

natürlich - Feuer und Stimme……  

Nachdem die Teilnahme am internationalen Chorfestival in St. Michael im Lungau /Österreich im letzten Jahr ein so erlebnisreiches, nachhaltiges Event war, war für den Kreis-Chor alsbald klar:  

Wir nehmen am 10. Internationalen Chorfestival vom 12. – 14. Juni 2015 teil.

Unser Chorleiter Ingo Sautter – wie immer voller Ideen und Tatendrang – präsentierte Anfang d. J. ein Musikstück zum Einstudieren, das uns doch etwas fragwürdig erschien. Aber voller Enthusiasmus stürzte man sich in die Arbeit – sprich Chorproben – und startete voller Vorfreude am 12. Juni gen St. Michael – mit unter den Reisenden hatten wir Herrn und Frau Sigle eingeladen - /Herrn Sigle als Begleitung am Klavier für unser Konzert.  

Nach „Boxenstop“ mit Brezeln, Würstle und Rebensaft, einem gemütlichen Mittagessen im Gasthaus „Alter Wirt“ in Piding erreichte man nachmittags das Quartier „Hotel Hapimag“ in St. Michael. Nach Begrüßung und Zimmervergabe hatte man danach etwas Zeit zum Ausruhen.

Beim gemeinsamen Abendessen lernten wir unsere Betreuer kennen, die uns während der Festtage mit und durch das Programm begleiteten: Es war das Ehepaar Doris und Reini Perchtold mit ihrem Sohn Julian, ( der das „Täfele“ des Kreis-Chores tragen durfte).  

Das Chorfestival begann mit der Eröffnungsfeier auf dem Marktplatz von St. Michael. Hier stellten sich einheimische Chöre mit einem individuellen Lied vor und die Chorleiter/innen entzündeten jeweils eine Fackel am Feuerständer. Für die diesjährige Jubiläumsausgabe des Chorfestivals „Feuer und Stimme“ wurde eigens ein Marsch geschrieben; eine Komposition für Sänger, die auf den Volksliedcharakter Rücksicht nimmt.  

Durch die jeweiligen Ansprachen erfuhr man, dass heuer im Jubiläumsjahr 51 Chöre mit ca. 1500 Sängern angereist seien. Man muss bedenken, was dieser kleine Ort für eine logistische und organisatorische Leistung vollbringen muss, damit der Ablauf des Festivals reibungslos vonstatten gehen kann.  

Nach der Vorstellung der einzelnen Chöre erfolgte die Fackelwanderung zur Festhalle, wo der Abend dann durch die Darbietung eines jeden Chores mit einem Lied ausklang.Gegen Mitternacht ging dieser doch anstrengende Tag, nach einem kleinen Nachtspaziergang zum Hotel, zu Ende.

Am Samstag gab es für uns Kreis-Chörler zwei Möglichkeiten: zum einen die Teilnahme mit der Gondelfahrt zum Speiereck (wie im letzten Jahr) oder aber die Teilnahme am speziellen Sonderprogramm eigens für den Kreis-Chor. Gerd hatte keine Mühen gescheut, um eine kleine „Lungau Erkundungstour“ zu organisieren. Als „Reiseführer“ konnte er den Chef vom „Schlickwirt“ gewinnen und Peter Gruber führte uns gekonnt kurzweilig durch die Gegend rund um St. Michael.  

Wir sahen u.a. Unternberg, Mauterndorf, Mariapfarr und Tamsweg; mit einem Stop am „Prebersee“, einem alpinen Moorsee auf 1.514 m Seehöhe, wo die Auflösung von Schwebstoffen des Moores dem Wasserspiegel seine dunkle Farbe gibt. An den Flanken des Prebers (2.740m) erstreckt sich ein weiteres Almen- und Weidegebiet mit lohnenden Wanderzielen. Hier nutzten einige Chorsänger die Zeit für einen Spaziergang um den See; andere hörten gern den Ausführungen von Peter zu. Er erzählte vom sog. „Wasserscheibenschießen“ am Prebersee. Für dieses Schießen – einmalig in seiner Art und nur für geladene Gäste – sind am Ufer Scheiben so angebracht, dass auf das Spiegelbild im See geschossen wird und der Geller in die Scheibe springt.  

Nachdem alle nun ein wenig „frische Luft“ geschnuppert hatten, ging es zum Mittagessen beim Schlickwirt; schnell tauschte unser Reiseführer Peter die Lederhose mit der Kochjacke und das Essen wurde aufgetischt. Ganz herzlichen Dank an unseren Reiseführer „Peter“.  

Am Samstag-Nachmittag begannen dann schon die Konzerte u.a. in der Pfarrkirche St. Michael oder auf Schloss Moosham. Wir nutzten mit unserer Betreuerin „Doris“ die Möglichkeit, die Chordarbietungen auf Schloss Moosham zu besuchen. Das schöne Wetter begünstigte die Konzerte im Freien.  

Nach einem etwas turbulentem Abendessen und einer schnellen „Umzugsphase“ war es Zeit für den Weg zur Pfarrkirche. Eine wunderbare Stimmung hüllte die Besucher ein und man wartete gespannt auf die Darbietungen.  

Nach Singgemeinschaften aus dem Salzburgerland und einem Ensemble aus Russland war ein wunderbares Familienquartett zu hören, an das sich ein Polizeichor aus Deutschland anschloss, bevor dann der Kreis-Chor den musikalisch gespannten Bogen abrundete. Die Premiere für die Sängerinnen und Sänger - Auszüge aus der „LATIN JAZZ MASS“ von Martin Völlinger, begleitet von Harald Sig le am Klavier, bildete einen gelungenen Abschluss dieses schönen Konzertabends.  

In entspannter Runde ließ man den Tag mit seinen Eindrücken bei einem Glas Wein ausklingen.

Sonntagmorgen: Frühstück, Kofferpacken, Auschecken.  

Der Kreis-Chor bedankte sich bei den „fleißigen, hilfsbereiten Geistern“ des Hotels und verabschiedete sich mit Gesang.

Nun war man bereit für den Abschluss des Festivals - der Aufstellung zum Festumzug durch den Ort mit anschließendem Festakt vor der Pfarrkirche.  

Der Wettergott hatte es auch in diesem Jahr wieder gut gemeint – 3 wundervolle Tage mit viel Sonne, phantastischen Eindrücken, freundlichen liebenswürdigen Menschen näherten sich ihrem Ende.  

Mit Blasmusik, guten Wünschen und dem Dank für die Mitwirkung an der gelungenen Veranstaltung sowie Salutschüssen nahm dieses 10. Chorfestival sein Ende.  

Nach dem abschließenden Mittagessen wiederum beim Schlickwirt sollte Noch ein offenes Singen an verschiedenen Plätzen im Ort stattfinden.

Leider meinte nun der Wettergott „es sei genug mit Sonne“ und ließ es Kräftig regnen. Aber mit Hilfe unseres Betreuerpaares Doris und Reini gelang es Gerd ein Singen in einem Seniorenheim zu organisieren.  

So konnten wir mit unseren Liedern doch noch einigen Menschen eine Freude bereiten.  

Mit schönen Erinnerungen im Gepäck begaben wir uns auf die Heimreise.

 Danke an die all die Personen, die uns begleitet haben !! Es war ein rundum gelungenes Chorwochenende. (sj)  

Ein paar nette Bildeindrücke in unserer Bilder Galerie.